Mitteilung Februar


Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrte angeschlossene Unternehmen, sehr geehrte Partner.

Wir freuen uns, Ihnen hiermit die wichtigsten jüngsten Beschlüsse des Stiftungsrats der Collective de Prévoyance-Copré mitteilen zu können:

Verzinsung der Sparguthaben

Im Hinblick auf die solide finanzielle Lage der Stiftung und die kumulierten Renditen der letzten Jahre hat der Stiftungsrat für das Geschäftsjahr 2018 eine Verzinsung von 1,5 % auf die Altersguthaben ihrer Versicherten per 31.12.2018 beschlossen.

Für 2019 wurde die Verzinsung der Altersguthaben vorläufig auf 1 % festgelegt.

Die endgültige Verzinsung für 2019 wird nach Prüfung anhand derselben Kriterien im Januar 2020 festgelegt.

Vorsorgereglement

Im Sinne einer fortschrittlichen Anpassung an die Bedürfnisse der Versicherten hat der Stiftungsrat folgende Änderungen am Vorsorgereglement von Copré beschlossen:

  • Massgebender Lohn (Art.13)

Ziel der neuen Definition des versicherten Lohns ist der Ausschluss der variablen Vergütungselemente aus dem versicherten Lohn. Die Berücksichtigung variabler Vergütungselemente kann jedoch auf Wunsch im Vorsorgeplan explizit vorgesehen werden. Das neue Reglement präzisiert, dass nur AHV-pflichtige Lohnbestandteile versicherbar sind.

  • Rente für den Konkubinatspartner (Art. 27)

Die versicherte Person ist nicht mehr verpflichtet, ihre/n Konkubinatspartner/in bei der Stiftung zu melden, damit dieser oder diese im Todesfall leistungsberechtigt ist. Die gesetzlichen Bestimmungen bleiben selbstverständlich vorbehalten.

  • Kapitalleistung bei Tod (Art. 32 Abs. 3)

Die Stiftung bietet den Versicherten die Möglichkeit, für die Kapitalleistung bei Tod die Reihenfolge der Begünstigten einer selben Kategorie zu ändern (Art. 32 Abs. 3). Hierzu muss ein entsprechendes schriftliches Gesuch an die Stiftung gerichtet werden.

  • Kapitalleistungen (Art. 40)

Die Meldefrist zum Bezug der Altersleistungen in Kapitalform, wurde auf 1 Monat gesenkt (zuvor 3 Monate). Zudem kann der in Kapitalform bezogene Betrag nunmehr frei gewählt werden.

Diese reglementarischen Änderungen, die den Versicherten von Copré eine optimale Flexibilität bieten, treten per 1. Januar 2019 in Kraft. Das neue Vorsorgereglement haben wir Ihnen auf unserer Website zur Einsichtnahme zur Verfügung gestellt (www.copre.ch).

Umwandlungssätze

Gemäss der vor 2 Jahren eingeleiteten Handlungen und im kontinuierlichen Bestreben um ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen einer soliden finanziellen Lage der Stiftung und dem Wunsch, unseren Versicherten beste Leistungen anzubieten, hat der Stiftungsrat von Copré einen gesamtheitlichen Umwandlungssatz von 6,2 % für den Zeitraum bis 2023 festgelegt. Dieser Umwandlungssatz wird in progressiven Schritten (Anpassung um 0,1 % pro Jahr) erreicht, womit Copré nach wie vor zu den grosszügigeren Stiftungen in diesem Bereich zählt.

Ziel dieser Politik ist ein angemessenes Gleichgewicht zwischen den Interessen der aktiven Versicherten und denjenigen der zukünftigen Rentenbezüger der Stiftung.

Im Bestreben um Vereinfachung hat der Stiftungsrat zudem beschlossen, die Umwandlungssätze für vorzeitige oder aufgeschobene Pensionierungen anzupassen und zu verbessern.

Pro Jahr, um das die Pensionierung vorgezogen wird, sinkt der reglementarische Umwandlungssatz um 0,2 % (bei einer Pensionierung nach dem gesetzlichen Rentenalter gilt die umgekehrte Regel.)

In den gefassten Beschlüssen zeigt sich wiederum, dass Copré das erklärte Ziel verfolgt, ein hohes Sicherheitsniveau aufrechtzuerhalten und ihren Versicherten und angeschlossenen Unternehmen Leistungen und eine Service-Qualität zu bieten, die zu den besten in der Branche zählen.

Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen.